Zertifizierung Klasse V für Biomasse – Wärmeerzeuger

Einsatz eines kundenspezifischen Staubabscheiders für feste Biomassekessel

Die Kundenunternehmen entwickeln und produzieren Kessel mit fester Biomasse Pellets und Hackschnitzel kleiner und mittlerer Leistung für alle Gebäudetypen mit thermischen Leistungen von wenigen Dutzend kW bis über 1000 kW.

Deshalb werden technische Heizlösungen vorgeschlagen, die “klimaneutrale” Brennstoffe wie, Pelletts oder Hackschnitzel verwenden, die eine hohe Leistung zur Beheizung jeder Art von Umgebung garantieren.

Fotogalerie

Norm UNI 303/5

Die Verbrennung ist ein komplexes Phänomen, das Wärme und gleichzeitig eine Reihe von Nebenprodukten und Abfällen erzeugt, die in vielen Fällen Charakteristiken und Eigenschaften aufweisen, die für den Menschen und die Umwelt schädlich sind.
Aus diesen Gründen wurde das Verbraucher- und Zivilsegment (Vereinfachung in einem Leistungsbereich unterhalb der thermischen MW) kürzlich durch den Mechanismus der thermischen Rechnung (2013) beeinflusst, der in Bezug auf Biomasse, kleinere Eingriffe (Leistung unter 1 MW) zur Erzeugung von Wärmeenergie aus erneuerbaren Quellen und hocheffizienten Systemen fördert (Art. 4 Komma 2 der Verordnung).

Bei Biomassekesseln basiert die Berechnung des Anreizes auf dem Produkt aus 4 Faktoren:

Turbovortex für Biomasse-Kessel
  • Valorisierungskoeffizient
  • Wärmeleistung der Anlage
  • Geschätzte Betriebsstunden
  • Vorzugskoeffizient für Staubemissionen (bei Pelletöfen, Kaminöfen und geschlossenen Kaminen ist die Gleichung etwas komplexer)

Was die ersten Fragen betrifft, so waren es die Hersteller selbst, die das Problem angegangen sind und es mit entsprechenden Änderungen in der Kesselkonstruktion und -technik gelöst haben.

Was den Vorzugskoeffizienten betrifft, so wird er stark durch das gewählte System der Emissionsbehandlung beeinflusst; zu diesem Zweck können zwei Systeme unterschieden werden

Möchten Sie weitere Informationen zu dem Thema?

  • Für Anlagen mit einer Leistung von < 500 kW ist eine Zertifizierung des Generators auf einem Prüfstand nach den Grenzwerten der Klasse V (UNI EN 303-5:2012) erforderlich;
  • Für Kraftwerke > 500kW> 1MW: Zertifizierung der Emissionen nach den Grenzwerten der Klasse V (UNI EN 303-5:2012) vor Ort durch eine akkreditierte Stelle.

Tecnosida® wurde kontaktiert, um dieses Problem zu lösen und ein System zur Staubabscheidung und -beseitigung zu entwickeln, das in der Lage ist, die Kessel in die oben genannten Grenzen zu bringen.

Behandlung von Rauch aus der Verbrennung fester Biomasse

Tecnosida® kümmert sich um die Anfrage und schlägt dem Kunden die Entwicklung eines Projektes in Partnerschaft vor, um zu einer Lösung zu gelangen, die auf den spezifischen Kessel zugeschnitten ist, den der Kunde zertifizieren wollte.

Die Hauptphasen des Projekts waren:

  • Beurteilung der technischen Situation und Durchführung einer ersten analytischen
    Überprüfung;
  • Präsentation eines Schemas geeigneter Lösungen mit einem Kostenvoranschlag;
  • Auswahl und Anpassung der gemeinsamen Lösung mit dem Kunden;
  • Physikalischer Test der Lösung in Kombination mit dem zu zertifizierenden Generator. Im Einzelnen umfasste die Prüfung die Analyse der Kesselemissionen unter normalen Betriebsbedingungen und mit dem Einsatz unserer TURBOVORTEX ® –Schnellkühler;
  • Endeinstellung;
  • Zertifizierung des Generators zusammen mit dem Tecnosida® Abscheider.
Tangential-Abscheider Turbovortex für Biomassekessel

Die Anlage wurde in Übereinstimmung mit der Referenz BVT (D.MM.01) gebaut. Die Partnerschaft war erfolgreich mit dem gleichzeitigen Erreichen der Klasse V für den Generator (400 thermische kW) durch den Einsatz der TURBOVORTEX ® –Technologie.
Nach den durchgeführten objektiven Prüfungen konnte das Unternehmen alle für die Eignung seiner Kessel der Klasse 5 erforderlichen Unterlagen zur Genehmigung vorlegen