ATEX-Systeme zur Aufnahme, Absaugung und Filtration von brennbaren Stäuben im metallurgischen Bereich

Präsentation von drei Ausführungen in der Metallbearbeitung

Anwendung 1 Spezielle Metallbearbeitung in Polen

Das Unternehmen ist einer der wichtigsten Hersteller von Metallwolle und -fasern weltweit, die in den wichtigsten Ländern Europas und der Welt verkauft werden. Die Referenzprodukte sind auf Metallbasis, bestehend aus Stahlfasern (einschließlich Edelstahl), Kupfer, Messing, Bronze, Zink und Aluminiumwolle.

Das Unternehmen setzt sich mit Tecnosida® in Verbindung, weil an seinem Hauptsitz in Polen Probleme im Zusammenhang mit Bränden, Explosionen und Emissionen aufgetreten sind, die nicht mit den Vorschriften vereinbar sind.

Fotogalerie

Bisherige Lösungen, die von Drittanbietern implementiert wurden:

Tecnosida® bereitet sofort die notwendigen Verfahren für den Lokaltermin und die technische Analyse der Situation vor, aus der hervorgeht, dass die Explosionen eindeutig mit der verwendeten Produktionstechnologie in Verbindung stehen. Das Mahlen des für das Endprodukt notwendigen Materials trägt zur Entstehung von Funken (als Auslöser) bei. Die Art der entstehenden Stäube der sich durch ausgeprägtes Explosionsverhalten und leichte Selbstentzündung auszeichnet, begünstigt auch das Auftreten des Verpuffungsphänomen.

  • Zunächst wurde ein Zyklon-Staubabscheider zur Behandlung der emittierenden Strömung eingesetzt. Nach den Tests erwies sich diese Technologie jedoch als ungeeignet zur Lösung des Problems, da sie keine Emission in die Atmosphäre garantierte;
  • Beim zweiten Versuch wurde ein Schlauch-Staubabscheidefilter eingesetzt. Diese Lösung erwies sich als ungeeignet, da die Schlauchfilter, auch wenn sie aus feuerfestem Material hergestellt waren, häufig verbrannt wurden, was den Betrieb der Produktionsanlage und des Filters beeinträchtigte;
  • In der dritten Lösung wurde eine “feuchte” Rauchgasreinigungsanlage eingesetzt. Die Probleme die sofort auftraten waren:
  1. Schwierigkeiten bei der Abtrennung der feuchten Matrix von den Rückständen;
  2. Verpacken und Verkrustung der Füllkörper;
  3. Probleme bei der Entsorgung des im Schneidprozess verwendeten mineralischen Schmierstoffs.

Spezielle ATEX-Anlage zur Behandlung von explosiven Stäuben

Die Art der vorhandenen Stäube erfordert eine sichere Behandlung des emittierenden Stroms, um einen Brand zu verhindern. Auf der Grundlage der bisherigen, aber nicht geeigneten Lösungen entwickelt Tecnosida® ein spezielles Absaug- und Entstaubungssystem, das der ATEX-Richtlinie entspricht und zur endgültigen Lösung der oben beschriebenen Probleme geeignet ist.

ATEX Symbol

Es war notwendig, ein Dekantierungssystem mit automatischer Erkennung und Abschaltung von Funken, sowie ein zusätzliches System zur Evakuierung der Strömung aus dem Produktionsprozess bei starker Funkenbildung zu untersuchen.
Tecnosida® hat mit eigenen Technikern 100% der Installation der Anlage beim Kunden (in Polen) realisiert und durchgeführt und die Tätigkeit durch das interne technische Büro überwacht.
Während der Testphase sorgte Tecnosida® für den Aufbau der Sicherheits- und Brand-/Explosionsschutzsysteme und nach Durchführung der technischen Tests an der Pilotanlage konnte festgestellt werden, dass die Emissionen weit unter den Vorschriften lagen. Darüber hinaus stellte dieses System den kontinuierlichen Betrieb der Anlage durch die Wirksamkeit des eingesetzten Präventionssystems sicher.
Nach Betätigung der ausgezeichneten Ergebnisse hat uns der Kunde vier weitere gleichwertige Absaugsysteme in Auftrag gegeben.

ATEX Schlauchfilter

Die Hauptelemente des Systems, passend dimensioniert und für bestimmte Produktionslinien ausgelegt, sind:

  1. 1 Schlauchfilter Dustdown® komplett mit Berstscheiben und Verschlusssystem mit Rückschlagventilen nach ATEX-Richtlinie;
  2. Automatisches Funkendekantierungs-, Detektions- und Löschsystem als Präventionsmaßnahme;
  3. Durchfluss-Evakuierungssystem als zusätzliche Sicherheit;
  4. Elektromechanische Schalttafel und Anlagensteuerung;
  5. Zentrifugalvantilator mit Motor und Riemenantrieb.

Das von Tecnosida® verfolgte Ziel war es, die Einhaltung der geltenden Vorschriften zu gewährleisten, die interne/externe Umwelt zu schützen und die Umweltauswirkungen der laufenden Arbeiten zu reduzieren.

Möchten Sie weitere Informationen zu dem Thema?

Anwendung 2: Schweißen und Metallbearbeitung

Der Kunde ist ein Unternehmen, das besonders auf technologische Innovationen bedacht ist und seit Jahrzehnten im Bereich der Produktion von Heizungs- und Klimaanlagen tätig ist. Je nach den Bedürfnissen der Kunden können Kessel und Brenner in verschiedenen Ausführungen und mit unterschiedlichen Eigenschaften angeboten werden. Das Unternehmen liefert seine Produkte sowohl an Endverbraucher (Privatpersonen) als auch an Fachleute der Branche und hat sich im Laufe der Jahre auch auf die Herstellung von Solarsystemen und -modulen spezialisiert.

Die Herstellung einer so breiten Palette von Produkten erfolgt auch durch interne Tätigkeiten wie Schneiden – Schweißen und im Allgemeinen Metallbearbeitung. Dabei werden Schadstoffe freigesetzt, die für die Betreiber und die Umwelt schädlich sind.

Tecnosida® wurde kontaktiert, um das Problem der Rauchentwicklung beim Schweißen von Metall (Aluminium) in verschiedenen Arbeitsstationen (7-8 Positionen) zu lösen. Aufgrund der Explosionsgefahr des Schadstoffes hat der Kunde die Einführung einiger Sicherheitseinrichtungen in die Anlage gefordert, die der europäischen ATEX-Richtlinie entsprechen.

Kartuschenfilter zur Behandlung von Aluminiumpulvern und -rauch

Tecnosida® übernimmt die Anfrage und führt einen ersten technischen Lokaltermin durch, um die kritischen Punkte hervorzuheben, die hauptsächlich durch die Explosivität des behandelten Produkts (Aluminium), das hochexplosive Stäube und Dämpfe erzeugt, dargestellt werden.

Um dieses risikoreiche Problem zu lösen, schlägt Tecnosida® vor, ein Absaug- und Filtersystem zu schaffen, das an sechs Arbeitsstationen (von denen vier gleichzeitig arbeiten), einer Reparaturstelle und vier Schweißzonen installiert wird. Die vorgeschlagene Lösung basiert auf drei Punkten:

  1. Erste Phase: Spezielles Design der Fangpunkte an den verschiedenen Schweißstationen. Sie erfolgt mittels verzinkter Stahlblechhauben, die entsprechend der Geometrie der verschiedenen Arbeitsplätze dimensioniert sind. Durch den Einsatz dieser Fangpunkte können die Schadstoffe direkt an der Quelle angesaugt und über spezielle Leitungen dem Filtersystem zugeführt werden;
  2. Zweite Phase: Die von den Hauben angesaugte verschmutzte Luft wird in einen selbstreinigenden Kartuschenfilter, aus dickem Kohlenstoffstahlblech, geleitet , der außerhalb der Halle positioniert ist. Sie ist mit einer Absauganlage mit speziellen Ventilen ausgestattet und kann die während des Produktionsprozesses entstehenden Dämpfe und Stäube filtern.

Auf Kundenwunsch und in Übereinstimmung mit der europäischen Richtlinie über explosionsgefährdete Bereiche wurden ATEX-Geräte wie die folgenden in die Konstruktion aufgenommen:

ATEX Kartuschenfilter
  • Bruchpaneele aus Edelstahl, die als Sicherheitselemente auf dem Kartuschenfilter angebracht sind: Sie gewährleisten die Sicherheit der Bediener und den Schutz der Umgebung im Falle einer Explosion;
  • Rückschlagventil: in die Förderleitung eingesetzt, verhindert die Ausbreitung einer möglichen Explosion innerhalb des Saugsystems.
  • Zentrifugalventilator in funkensicherer ATEX-Ausführung

Möchten Sie weitere Informationen zu dem Thema?

Anwendung 3: Zerkleinerung und Rückgewinnung von ausgedienten Haushaltsgeräten

Der Kunde ist Mitglied eines globalen Konzerns, der in der Rückgewinnung und dem Recycling von Metallen, Papier, Chemikalien, gefährlichen Elektro-/Elektronikschrott und Warenhandel tätig ist. Der Standort, an dem die Anlage installiert wurde, führt die Rückgewinnung von Materialien aus Produkten wie Kühlschränken, Computern und Fernsehern durch.
Auf der Schleifstraße von ausgedienten Kühlschränken hat das Unternehmen ein Problem der hohen Staubproduktion, einschließlich Aluminium, das ein potenziell explosives Element ist.

Der Kunde setzt sich mit Tecnosida® in Verbindung, um dieses Problem zu lösen und fordert darüber hinaus die Modifikation des bestehenden pneumatischen Fördersystems der zuvor ausgewählten Materialien (Aluminium, Kupfer und Messing) mit dem Ziel der weiteren Trennung und Rückgewinnung der oben genannten Produkte.

Abscheiderzyklon und Schlauchfilter zur Behandlung von explosiven Stäuben

Tecnosida® entwickelt nach einem angemessenen technischen, Lokaltermin ein Absaug- und Aufbereitungssystem, das unter Berücksichtigung der Explosivität von Aluminiumstaub in Übereinstimmung mit der europäischen ATEX-Richtlinie, realisiert wurde. Es besteht aus:

  1. Abzugshauben, die speziell für die örtliche Erfassung der in den verschiedenen Phasen des Produktionsprozesses emittierten Stäube ausgelegt sind;
  2. Verbindungsrohre, die die von den Hauben in den Abscheidezyklonen aufgenommene Luftströmung fördern. Sie stellen die erste Phase der Schadstoffreduzierung dar, da sie durch die Zentrifugalkraft in der Lage sind, den im behandelten Luftstrom vorhandenen groben Metallstaub abzuscheiden.
  3. Selbstreinigender Schlauchfilter Dustdown® zur Abscheidung von Feinstaub und ultrafeinen Restpartikeln. Er ist mit einer oberen Kammer mit Muffenreinigungsanlage aus stabilem Stahlblech ausgestattet und in der ATEX p-Ausführung für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen ausgelegt. Mit antistatischen Schläuchen, ATEX zertifizierten Elektroventilen und Berstplatten ausgerüstet.

Wie bereits bekannt, sind die Anlage und alle Komponenten ATEX-zertifiziert.

Der rückwärts gekrümmte Zentrifugenventilator ist auch in ATEX-Ausführung erhältlich und mit einem Funkenschutz ausgestattet. Andererseits wurde eine Brandschutzklappe als Sicherheitselement an den Rohren angebracht, die im Falle einer Explosion schließt und die Ausbreitung der Flamme in der Saugleitung verhindert.

Die Anlage wurde in Übereinstimmung mit den Referenz-BATs (D.MF.01) gebaut und hat es ermöglicht, die Schadstoffemissionen zu reduzieren und damit die Probleme des Kunden zu lösen.